Großbritannien: Was löste die Unruhen vom Sommer aus?

28. März 2012
Presseurop
The Guardian

The Guardian, 28. März 2012

„Urteil über die Krawalle: Die Menschen müssen ‚an der Gesellschaft beteiligt’ werden“, titelt der Guardian und bezieht sich dabei auf einen Bericht über die sozialen Unruhen von August 2011.

Das Riots Communities and Victims Panel, ein unabhängiges, von der Regierung eingerichtetes Gremium erklärt:

... die Unruhen wurden durch eine Reihe von Faktoren geschürt, darunter fehlende Chancen für junge Menschen, mangelhafte Erziehung, Versagen der Justiz bei der Resozialisierung von Straftätern, Materialismus und Misstrauen gegenüber der Polizei.

Die Unruhen wurden durch den Tod von Mark Duggan ausgelöst, der am 4. August in seinem Heimatviertel Tottenham in Norden Londons von der Polizei erschossen wurde. Zwischen dem 6. und dem 10. August griff der Aufruhr auf mehrere Londoner Stadtviertel sowie auf Teile anderer Städte in ganz England über. Nach Angaben des bereits genannten Ausschusses liegt „der Schlüssel, um zukünftige Unruhen zu vermeiden, [...] in funktionsfähigen Gemeinschaften“, schreibt der Guardian:

Zu den Empfehlungen gehören Strafgelder für Schulen, denen es nicht gelingt, Kindern das Lesen beizubringen, sowie frühere und bessere Unterstützung für Familien in Schwierigkeiten, zudem ein ‚Jugendarbeitsversprechen’, damit mehr junge Leute Arbeit finden. Weiter sollen Grund- und Sekundarschulen ‚regelmäßige Beurteilungen der Charakterstärke der Schüler durchführen’.