Großbritannien: Ein bisschen mehr Pressefreiheit

24. Februar 2010
Presseurop
The Guardian

, 1. Januar 1970

Der Pressemogul Rupert Murdoch und die britischen Verleumdungsgesetze nehmen in einem vernichtenden Parlamentsbericht, der heute veröffentlicht wurde, einen ganz besonderen Platz ein, lautet die Schlagzeile desGuardian. Eine parteienübergreifende Kommission für Pressenormen, Privatsphäre und Verleumdung fällte ein "vernichtendes" Urteil über das Verhalten von Murdoch Blatt News of the World. Dieses hatte im vergangenen Jahr einen Skandal ausgelöst, als sie Telefone von Polizisten, Mitgliedern der königlichen Familie und Ministern anzapfte. Und dies in "beinahe industriellem Maße". Nach Angaben desDaily Telegraph beurteilte der Bericht die britischen Verleumdungsgesetze ebenfalls als "allzu flexibel" und eine Bedrohung "für den Ruf der Meinungsfreiheit des Landes". So können ausländische Prozessführende unabhängig von ihrer Herkunft vor britischen Gerichten Verleumdungsklagen einreichen. Um dem Verleumdungstourismus ein Ende zu setzen, fordert der Bericht eine dringende Überprüfung und verstärkte bei einigen Parlamentariern den Wunsch nach gerichtlicher Untersuchung von Rupert Murdochs Medienriesen News International.