Großbritannien: Im Namen Ihrer Majestät: Lizenz zum Foltern

26. Oktober 2010 – Presseurop The Guardian
, 26. Oktober 2010

„Erniedrigen, entkleiden, bedrohen: britische Verhörmethoden“, titelt der Guardianund enthüllt, wie die britischen Streitkräfte „Personal ausgebildet haben, um Kriegsgefangene des Irakkriegs zu verhören. „Die Methoden beinhalten Bedrohungen, Isolationshaft und erzwungene Nacktheit.“ Geheimdokumente aus der Zeit nach 2003 „fordern von den Vernehmungsbeamten, dass sie bei den Gefangenen auf Erniedrigung, Unsicherheit, Verwirrung, Erschöpfung und Angst zielen sollen, indem sie auch suggerierten, mit welchen Methoden sie ihr Ziel zu erreichen denken“, führt das Blatt aus. Praktiken, die ganz „offensichtlich gegen die Genfer Konventionen verstoßen“, hebt die Tageszeitung hervor und unterstreicht, dass „die Praxis der Verhaftungen und Vernehmungen durch die britische Armee immer lauter kritisiert wird“. Gegen mehrere Soldaten wird wegen Mordes an irakischen Zivilisten ermittelt.