Schottland: „Wirtschafts-Angriff auf ‚Ja’-Stimmen“

13. September 2014 – VoxEurop Financial Times

Cover

Fünf schottische Banken haben angekündigt sie würden ihre Zentralen nach England übersiedeln sollten im anstehenden Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands die „Ja“-Stimmen in der Mehrheit sein, schreibt die Financial Fimes.

Umfragen, wonach die Abstimmung am 18. September ein Kopf-an-Kopf-Rennen werde, bewegten die The Royal Bank of Scotland dazu, eine Warnung auszugeben, schreibt die Tageszeitung und beziffert die Schottische Bankindustrie mit mehr als 35 000 Jobs.

Die Banken glauben zu riskieren, dass sie einerseits von Investoren und Ratingagenturen gestraft werden würden, wenn sie ihre Zentralen in einem unabhängigen Schottland behalten würden, und andererseits die Bank of England als Kreditgeber letzter Instanz verlieren. Anfragen von nervösen Kunden über die Konsequenzen einer „Ja“-Abstimmung haben ebenfalls zugenommen seit die Umfragen letzte Woche enger geworden sind.

Die Tageszeitung schriebt auch, dass die Umfragen eine „Welle an Unternehmenswarnungen“ ausgelöst haben. Alex Salmond, chef der Scottisch National Party, verurteilt eine Kampagne der „Panikmache“, die vom Büro des Premierministers David Cameron aus aufgepeitscht wird. Dieser habe, der Zeitung zufolge, „seit Monaten Wirtschaftsverantwortliche dazu angehalten, sich gegen die Unabhängigkeit auszusprechen.“

Factual or translation error? Tell us.