Eurozone: „Draghi warnt: Europa ist am ‚toten Punkt’“

24. September 2014 – VoxEurop ABC

Cover

„Der Aufschwung hat seinen ‚Elan’ verloren, weil es in Europa Länder gibt, die verweigern, Reformen durchzuführen.“ Das ist zumindest was die spanische Tageszeitung ABC vom Auftritt Mario Draghis, dem Präsidenten der EZB, vor dem Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments am 22. September in Erinnerung behält.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank hat wissen lassen, dass selbst wenn die Zentralbank bereit ist, weitere unkonventionelle Mittel anzuwenden, „ohne [strukturelle] Reformen weder die Wiederbelebung durch Budget- noch durch Geldpolitik funktionieren werden.“

ABC schreibt weiter:

Selbst wenn er sie nicht genannt hat, dachte jeder an Frankreich und Italien. In den beiden Ländern sind die Reformen leere Worte geblieben und beide sind wieder ins Rote zurückgekehrt.

Factual or translation error? Tell us.