Europäische Union: Eine Million Erasmus-Babys? „Leeres Gerede!“

26. September 2014 – VoxEurop Libération

Die Information, die von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurde, war „ganz und gar süß“, schreibt Libération. Es gäbe mehr als eine Million Babys, die dank dem universitären Austauschprogramm Erasmus, geschaffen 1987, das Licht der Welt erblickt haben, hieß es in verschiedenen Berichten diese Woche. Zu schön, um wahr zu sein? „Mit dem Risiko, die Stimmung zu zerstören: das ‚eine Million Babys’-Gerede ist Blödsinn“, schreibt die Pariser Zeitung.

Die Zahl kommt in der Studie nicht vor. Wir haben die 229 Seiten der Studie, die von der Europäischen Kommission ins Netz gestellt wurde, durchgeackert. Nirgends geht es um Babys. Woher kommt dann diese Zahl? Aus einer Presseaussendung, in der geschrieben steht, dass „Schätzungen der Kommission zufolge, wahrscheinlich etwa eine Million Babys seit 1987 von Erasmus-Paaren gezeugt wurden.

Auf Anfrage von Libération bestätigte die Kommission, dass diese Zahl „nicht in der Studie zu finden ist, sondern eine Extrapolation, eine Schlussfolgerung, ist....“ Die Aussendung schafft eine Wahrheit aufgrund einer Zahl, die aus der Studie herausgepickt wurde, erklärt die Zeitung: 27% der ehemaligen Erasmus Studenten haben ihren aktuellen Lebenspartner während ihres Erasmus Aufenthalts kennengelernt. Eine Extrapolation, die außerdem „etwas Einseitig“ in der Auswahl der Daten verfährt: sie seinen „nicht so ausschlaggebend wie angegeben“ und die Studenten zu jung.

Factual or translation error? Tell us.