Großbritannien / USA: Fragen nach Freilassung eines Terroristen

14. Februar 2011
Presseurop
The Guardian

, 14. Februar 2011

„Entlassung eines Dschihadisten nach nur fünf Jahren. Er half den Attentätern vom 7. Juli 2005“, titelt The Guardian nach der "diskreten" Entlassung von Mohammed Junaid Babar, einem aus den USA stammenden Moslem aus einem amerikanischen Gefängnis. Babar, der in Pakistan das Trainingslager organisiert hatte, in dem die Verantwortlichen der Londoner Anschläge von 2005 den Umgang mit Sprengstoff lernten, wurde 2004 von einem New Yorker Gericht in fünf Anklagepunkten des Terrorismus schuldig gesprochen. Seine Entlassung – er war zu 70 Jahren Gefängnis verurteilt worden – erklärt sich auf seiner von einem New Yorker Richter angedeuteten „außerordentlichen Kooperationsbereitschaft“, die er bereits vor seiner Verhaftung zeigte. Damit stellt sich die Frage, ob Babar nicht „ein amerikanischer Informant war, als er den Attentätern vom 7. Juli half“, schreibt The Guardian. In einem Interview erklärten die Anwälte Babars der Londoner Tageszeitung: „Die amerikanische Regierung hat ihn verteidigt. Sie benutzten Worte wie 'außergewöhnlich' und 'noch nie dagewesen'. Die Kooperation von Babar mit der Justiz war tatsächlich spektakulär.“