Jugend: Vandalismus der Verlierer

Madrid, Mai 2011. "Jugend ohne Zukunft". Eine Puppe auf dem Puerta del Sol Platz, wo sich Demonstranten der Bewegung "Demokratie jetzt" versammelten.
Madrid, Mai 2011. "Jugend ohne Zukunft". Eine Puppe auf dem Puerta del Sol Platz, wo sich Demonstranten der Bewegung "Demokratie jetzt" versammelten.
25 August 2011 – Die Welt (Berlin)

Aus dem friedlichen Europa wird wieder ein brodelnder Kontinent. In Frankreich, Griechenland und Spanien protestieren Jugendliche gegen ihre Situation, in London legen sie Stadtteile in Schutt und Asche. Was läuft da schief?

Ein mit Millionen von Dollar oder Euro bepackter Investor aus China oder Indien, der dieser Tage nach Europa reist, um sich zu überlegen, wo er sein Geld anlegen soll, trifft auf einen Kontinent, auf dem nach Jahren und Jahrzehnten der Ruhe wieder ein hitzigeres politisches und soziales Klima herrscht. Nirgendwo bei den Krawallen in London wurden Plakate oder Banner präsentiert, ihr Ziel waren offenbar Zerstörung und Plünderung. Noch in der Nacht der ersten Ausschreitungen in London begannen Versuche, die vor allem kriminellen Aktivitäten mit einem politischen Resonanzboden zu versehen. Schnell war man sich einig, dass es sich bei dem zusammengetwitterten Mob um die marginalisierten Opfer der kaltherzigen Sparpolitik der Tories und Libdems handelt.

Nun treten sie wieder auf, die Kommentatoren und Experten, die immer schon gewusst haben wollen, dass nur mehr Transfers in solche Viertel derlei Unruhen verhindern würden. Und wie stets insinuieren sie, dass mit derlei anarchischer Rebellion um so mehr häufiger gerechnet werden müsste, je konsequenter die britische Regierung ihren Sparkurs fortsetzen würde. Anders die Reaktion der in den Brennpunkten engagierten Labour-Abgeordneten: Sie zeigen keinerlei Verständnis für die Ausschreitungen jenes Mobs, den sie nicht etwa im Marxschen Sinne als "Lumpenproletariat" abseits aller emanzipatorischen Sozialbewegungen begreifen, sondern einfach als das sehen, was diese Brandstifter tatsächlich sind: Kriminelle.

Die Unruhen in London sind ein Hooliganismus der Verlierer, die in einer Gesellschaft leben, die für Verlierer wenig übrig hat. Unter den Brandstiftern sind Menschen, die keine Werte mehr besitzen. Sie haben sich daran gewöhnt, Geld vom Staat zu bekommen und beschweren sich, wenn die Zuwendungen nicht mehr in dem Ausmaß kommen wie bisher. Mit diesem Problem werden in absehbarer Zeit weit mehr Europäer, unter ihnen viele junge, konfrontiert werden. Da alle Staaten zum Teil weit über ihre Verhältnisse gelebt haben, werden sie ausnahmslos ihre Ausgaben zurückfahren müssen. Damit geht eine verstaubte Wohlstandsillusion der EU verloren: die Vorstellung, dass alles immer besser wird, ohne dass wir Europäer uns sonderlich anstrengen müssten. Die vergangenen 66 Jahre in Frieden wurden auch durch einen zunehmend großzügigeren Sozialstaat erkauft. Das ist vorbei. Die demokratische Reife der Europäer wird sich auch daran messen lassen, wie nachhaltig der vorsichtig einsetzende Bewusstseinswandel in der Gesellschaft stattfindet.

Den kompletten Artikel in der Welt lesen

Factual or translation error? Tell us.